side-area-logo
Empfehlen
  • Facebook
Share
Getagged in
Projekt

Bosch Renningen

Die Robert Bosch GmbH hat auf dem ehemaligen Flugfeld in Renningen ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum auf einer Fläche von 100 ha realisiert. Auf dem Gelände sind 12 Gebäude errichtet worden, wobei das markante Hochhaus mit der Verwaltung von weitem sichtbar ist.

Die offizielle Eröffnung erfolgte im Oktober 2015.

Mit der Herstellung der weitläufigen und parkähnlichen Außenanlagen wurde Firma Seidenspinner im September 2013 beauftragt. Baubeginn war dann Februar 2014.

Herzstück dieser Außenanlagen ist der repräsentative, nach Süden ausgerichtete Mittelteil in Verlängerung der Hochhausachse mit einer Teichanlage, bestehend aus 3 miteinander verbundenen Einzelteichen.

Die Gesamtwasserfläche beträgt ca.3300 qm. An den größten der drei Teiche mit 1600 qm Wasserfläche schließt die großzügige Außenterrasse der Werksgastronomie an.

Zur Modellierung der Außenanlagen wurden ca. 60.000 cbm Boden bewegt. Hiervon entfallen alleine auf den Aushub der Teichanlagen  8000 cbm. Das Bestreben war, anfallenden Aushub vor Ort zur Geländemodellierung wiederzuverwenden. Dies ist in großen Teilen gelungen.

Auf den Vegetationsflächen wurden 45.000 cbm bauseits zwischengelagerter Oberboden eingebaut. 750 Hochstämme, davon 125 heimische Obstbäume, wurden gepflanzt. Weitere 4.000 Heckenpflanzen tragen zur Gliederung des Gesamtareals bei. 110.000 qm Rasen- und Wiesenflächen wurden hergestellt.

Neben der bauseits erstellten Infrastruktur wurden 3500 qm befestigte Flächen mit Betonpflaster und -platten angelegt.

Der Auftrag umfasste ebenfalls die Lieferung und den Einbau zahlreicher Betonfertigteile und Ausstattungsgegenstände. Hervorzuheben sind hier 3 große, automatische Sonnensegelanlagen auf Terrassen/ Freiarbeitsplätzen und verschiedene Outdoor Fitnessgeräte.

Die Freiarbeitsplätze und Fitnessgeräte sind Teil eines neuen Arbeitsplatzkonzepts der Robert Bosch GmbH am Standort Renningen.

Die Fertigstellung der Außenanlagen erfolgt im Herbst 2016 nach bauseitiger Herstellung der letzten Infrastrukturen.

UA-72823162-1